Kunststofflackierung

Anspruchsvolle Aufgabe im Bereich der Oberflächentechnik

Nicht nur in der Automobilindustrie haben Kunststoffe aller Art Werkstoffe aus Metall schon seit geraumer Zeit abgelöst. Vorteile wie Gewichtsersparnis und leichte Formbarkeit liegen auf der Hand. Die Herausforderungen hinsichtlich hochwertiger Lackierergebnisse aber auch, denn: Für Unternehmen aus dem Bereich der Industrielackierung stellt es eine Herausforderung dar, Kunststoffe in gleicher Qualität zu lackieren wie Metalle oder andere Materialien.

Um komplexe Kunststoffe bei steigenden Qualitätsansprüchen überhaupt lackieren zu können, sind sichere und stabile Lackierprozesse eine Grundvoraussetzung. Gemeinsam mit der Oberflächenveredelung Schweitzer GmbH (OVS), unserem Tochterunternehmen, erreichen wir dieses anspruchsvolle Ziel mit der Kurt Schweitzer Industrielackierungen GmbH unter anderem durch akribische Vorbehandlungen.

Optimierte Qualität bei höherer Wirtschaftlichkeit

Die Anforderungen beim Lackieren von Kunststoffen sind klar formuliert. Optimierte Qualität bei höherer Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit sind die Gebote der Stunde. Hinzu kommt eine zunehmende Farbvielfalt. Zudem ist die Gefahr von Schmutzeinschlüssen beim Lackieren von Kunststoffen ein reales Szenario. Viele heute verwendete Kunststoffe neigen stark zu elektrostatischen Oberflächenladungen. Diese ziehen Schmutzpartikel an. Vor diesem Hintergrund haben wir einen regelrechten Masterplan entwickelt, um unsere Prozesssicherheit beim Beschichten von Kunststoffen sicherzustellen. Dieser beinhaltet zum Beispiel:

  • Abblasen mit ionisierter Luft
  • Geeignete Lackierkabinen mit gefilterter Zuluft
  • Sauberkeit der Werkzeuge und Betriebsmittel

Haftfestigkeit ist entscheidend

Zahlreiche Additive, Füllstoffe oder Fasern verleihen Kunststoffen Form und sichern Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften. An der Oberfläche zu lackierender Bauteile können sie dazu führen, Lackierergebnisse negativ zu beeinflussen. Grundvoraussetzung für hochwertige Lackierungen sind beispielsweise akribische Reinigungsarbeiten. Dabei greifen wir auf gängige Verfahren wie Fluorierung oder Plasmaaktivierungen zurück. Diese haben sich in der Praxis bewährt und schaffen beste Voraussetzungen für hochwertige Ergebnisse beim Lackieren von Kunststoffen.

Für die Verbindung von Lack und Substrat vertrauen wir auf den Einsatz leistungsfähiger Haftvermittler, denn: Die Haftfestigkeit ist entscheidend für hochwertige Ergebnisse. Sofern es nötig sein sollte, rücken wir Bauteilen mit Schleifpapier zu Leibe, schleifen Kunststoff oder Kunststoffteile an, um mögliche Haftungsprobleme schon im Vorfeld auszuschalten. Gegebenenfalls hilft auch ein Zwischenschliff vor der Beschichtung mit einem Haftgrund.

Individuelle Abstimmung

Effiziente und hochwertige Kunststoff-Lackierungen verlangen geradezu Lacksysteme, die exakt auf die Anforderungen abgestimmt sind. Dank unserer über Jahrzehnte gewachsenen Erfahrung, können wir diese individuelle Abstimmung, auf allerhöchstem Niveau für unsere Kunden sicherstellen. In Abhängigkeit des Auftrags besteht der Komplettauftrag auf dem Substrat aus Haftgrund, Decklack und Klarlack. Zur Anwendung kommen Zweikomponentenlacke (2K-Lacke). Sie zeichnen sich durch eine gute Haftung und eine hohe UV-Stabilität aus. Weiter günstige Eigenschaften sind die hohe Widerstandskraft gegen chemische Einflüsse und die Kratzbeständigkeit. Einkomponentenlacke (1K-Lacke) werden heute nicht mehr so häufig verwendet.

Wir lösen Lackierprobleme.